Mittelweg 31 · 20148 Hamburg
Telefon 040 - 44 19 19 09
Mobil 0171 - 998 49 76

Zahnheilkunde für Katzen

Ein Spezielgebiet im Tiergesundheitszentrum Pöseldorf

Geht es einer Katze nicht gut, verkriecht sie sich meist und Sie können nur erahnen, dass sie Schmerzen hat. Und darum dauert es auch meist eine Weile, bis uns eine Katze vorgestellt wird und wir eine exakte Diagnose stellen können. Wir wissen, dass um die 70-80% aller Katzen an Zahn- oder Mundhöhlenerkrankungen leiden, die meist sehr schmerzhaft und unbedingt zu behandeln sind. Gerade die schwere Entzündung der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches lassen die Katze sich im Allgemeinen richtig schlecht fühlen. Um exakt herauszufinden, was der Katze fehlt, legen wir auch hier sehr großen Wert auf das o.g. Dentalröntgen.
 
Die Untersuchungen von Katzen zeigen uns sehr oft beschädigte Zähne, bei denen die Zahn- oder Wurzelsubstanz beschädigt ist, oft auch beides. Das ist sehr schmerzhaft für das Tier und die betroffenen Zähne müssen auf jeden Fall gezogen werden. Aber keine Sorge: Fehlende Zähne stören oder beeinträchtigen die Katze nicht oder fast nicht – schmerzende Zähne hingegen schon!

Bei folgenden Symptomen sollten Sie darüber nachdenken uns mit Ihrer Katze in der Praxis aufzusuchen:

  • Schmerzäußerungen beim Fressen, Gähnen, Putzen, Berührung am Kopf
  • Kopfreiben an Gegenständen
  • Vermeidung von Hartfutter
  • kaltes Nassfutter wird gern gefressen
  • einseitiges Kauen, Schluckbeschwerden oder Inappetenz
  • aggressiver, ängstlicher, zurückgezogener als sonst
  • reduzierter Spieltrieb, Allgemeinbefinden

Behandlung folgender Zahnerkrankungen bei Katzen

Bild Zahnmedizin im Tiergesundheitszentrum Hamburg Pöseldorf
  • PZR Professionelle Zahnreinigung
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall, Nachpolieren und Fluoridieren
  • Diagnostik oraler Erkrankungen und Digitale Dentalröntgen
  • Behandlung der Parodontitis (Zahnfleischsentzündung)
  • Systematische Parodontalbehandlung
  • Behandlung der FORL beim Katze (FORL = Feline Odontoclastic resoptive Lesions)

Prophylaxe:

Auch hier können wir wieder eine Parallele zum Menschen ziehen, denn wie bei uns spielen gesunde Zähne auch bei den Tieren eine enorm wichtige Rolle bei der allgemeinen Gesundheit. Am besten wäre es, Sie könnten es Ihrem Tier bereits in ganz jungen Jahren angewöhnen, sich das prophylaktische Putzen gefallen zu lassen. Denn im Laufe der Jahre wird das Putzen immer wichtiger, und bis dahin sollte es für Ihr Tier schon zum Alltag gehören.

Falls das Putzen bei Ihrem Tier nicht möglich ist, fragen Sie uns und wir versuchen gemeinsam mit Ihnen die richtige Technik anzuwenden. Falls das auch nicht hilft, können Sie es mit Pflege-Gels oder Kauartikeln versuchen.

Allerdings kann Putzen alleine nicht verhindern, dass doch Zahnprobleme auftreten. Auch eine regelmäßige, professionelle Zahnreinigung erachten wir für sehr sinnvoll, auch wenn nicht alle Hunde im gleichen Maße anfällig für Zahnstein oder Zahnfleischerkrankungen sind. Darum erarbeiten wir gerne mit Ihnen zusammen einen individuellen Behandlungsplan für Ihr Tier.
 
Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen helfen nachweislich Ihre Zähne länger zu erhalten. Erkrankungen können frühzeitig erkannt und behoben werden. Daher empfehlen wir Ihnen 2 mal jährlich eine zahnärztliche Untersuchung. Wir bieten Ihnen einen Erinnerungsservice an, der Sie an Ihren nächsten Zahnarztbesuch erinnert. Die halbjährliche Kontrolluntersuchung ist bei Bedarf mit einer professionellen Zahnreinigung kombinierbar. Regelmäßige Zahnprophylaxen führen zu sauberen glatteren Zahnoberflächen. Dadurch können sich weniger Bakterien anhaften. Ihre Zähne bleiben dadurch länger gesund.

Nach oben

Bild: Darstellung einer Wurzelkanalbehandlung (schematisch)
Schema einer Wurzelkanalbehandlung

Endodontie:

Endodontie ist die Lehre vom normalen Aufbau und von den Krankheiten des Zahninneren (Pulpa) sowie die Behandlung des erkrankten Zahninneren. Das kann passieren, wenn der Zahn beschädigt ist, also wenn etwas abbricht oder splittert, wenn stumpfe Kraft (wie bei einem Stoß) auf die Zähne wirkt oder die Zähne sich verstärkt abreiben und die Pulpa dadurch „geöffnet“ wird. Dann ist eine schnelle und vor allem lindernde Behandlung erforderlich, denn die ins Zahninnere eindringenden Bakterien verursachen eine sehr schmerzhafte Pulpitis.

Da geht es den Tieren nicht anders als uns Menschen!
Derart beschädigten Zähne können wir, wenn das Problem rechtzeitig erkannt wird, mit einer professionellen Wurzelbehandlung, einer Wurzelfüllung und einer Füllung, die die Öffnung wieder abdeckt, behandeln, heilen und so den Zahn erhalten.

  • Wurzelkanalbehandlungen
  • Behandlungen von abgebrochenen Zähnen (Zahnfrakturen)

Nach oben

Karies Füllungstherapie:

  • Zahnfüllungen der Eckzähne, vordere Backenzähne sowie Backenzähne mit verschiedene Materiale wie: Amalgam, Kunstoff, Keramik, Composite.

Nach oben

Kiefer- und Oralchirurgie:

Unsere Lieblinge können leider die gleichen Probleme haben wie wir, und wie bei uns machen manche dieser Probleme eine rettende oder heilende Operation unumgänglich.
 
Hatte Ihr Tier einen Unfall ist es zunächst sehr wichtig, das Tier ohne Stress gründlich zu untersuchen um festzustellen, welche Verletzungen vorhanden sind. Dann werden die Therapieoptionen bestimmt. Es kann auch vorkommen, dass das Tier erst stabilisiert werden muss, um eine weitergehende Anästhesie zur Abklärung durchzuführen. Ist Ihr Tier im Schädelbereich des Gesichtes verletzt, sind oft auch die Kiefergelenke oder Kieferknochen betroffen und zeigen Frakturen.

Wir setzen in diesen Fällen unser tierzahnheilkundliches Fachwissen genauso ein wie unseren extrem umsichtigen Umgang mit Ihrem Tier. Denn nur so können wir die Fraktur bestmöglich behandeln und die Funktionen der Gelenke optimal wiederherstellen.
 
Zeigen sich Tumore im Kiefer und werden sie frühzeitig erkannt, ist eine schnelle Operation oft sehr vielversprechend. Dabei spielt es natürlich eine Rolle, wo genau sie sich befinden, um welche Art Tumorzellen es sich handelt und wie sich deren Neubildung in der Mundhöhle darstellt. Wir setzen hier darum zunächst die bildgebende Diagnostik ein und nehmen Gewebeproben um die Gewebeart zu bestimmen und entwickeln erst dann mögliche Therapieformen.
 
Eine Zahnextraktion ist in vielen Fällen ebenfalls ein chirurgischer Eingriff, bei dem Zähne nicht einfach gezogen werden: Katzen und Hunde haben mehrwurzlige Zähne. Diese Wurzeln werden erst sorgfältig voneinander getrennt, dann schonend freigelegt und danach vorsichtig extrahiert. Um die Heilung zu begünstigen wird das Gewebe mit einem speziellen Material genäht und verschlossen.

  • Chirurgische Eckzahn-Extraktion nach Fraktur im Zahnhalterapparat
  • Chirurgische vordere Backenzahn-Extraktion nach Fraktur im Zahnhalterapparat
  • Chirurgische Backenzahn –Extraktion nach Fraktur im Zahnhalterapparat
  • Zahnextraktion und Extraktion gelockerter Zähne
  • Verschluss von Extraktions-Wunde und oronasaler Fisteln
  • Vitalamputation, Kronenamputation
  • Oral Chirurgie Tumore
  • Kieferorthopädische Korrektur von Zahnfehlstellungen
  • Immunologie der Maulhöhle
  • Therapiekonzept der Gingivo-Stomatitis (Feline Stomatitis, Feline Gingivitis/Stomatitis, Feline Calicivirus)

Nach oben

Prothetik

  • Restauration der abgebrochene Zahn mit Krone

Inmunologie der Maulhöhle der Katze

  • Feline Stomatitis
  • Feline Gingivitis /Stomatitis
  • Feline Calicivirus
  • Feline Adulte GingivoStomatitis

Nach oben

Logo Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde
Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde

Doctor (*, siehe unteres Seitenende) Specht ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tierzahnaerzte.de.

Nach oben

Bild Zahnheilkunde für Katzen Im Tiergesundheitszentrum Hamburg Pöseldorf Rotherbaum

Nach oben

Genehmigung zur Führung eines ausländischen akademischen Grades

(*) Doctor en Medicina Veterinaria (Tiermediziner) Oriol Specht (Instituto Superior de Ciencias Agropecurias de Bayamo)

Ein Schreiben über die Führung eines ausländischen akademischen Grades finden Sie hier.

Nach oben